67273 Bobenheim am Berg
kontakt@fwg-bab.de

Bericht aus der Sitzung des Gemeinderates am 19.8.2020

Bericht aus der Sitzung des Gemeinderates am 19.8.2020

Öffentlicher Teil/Reihenfolge entsprechend der Tagesordnung

Gebäudeversicherung
Die Beschlussvorlage der Verwaltung zur Gebäudeversicherung wurde einstimmig vom Rat zurückgewiesen, weil diese keine Sturmversicherung beinhaltet. Grundsätzlich bestand aber Einigkeit darüber, die gemeindeeigenen Liegenschaften wie Gemeindehaus, Friedhofsgebäude und Backhaus gegen Elementarschäden abzusichern. Die Verwaltung wird gebeten, der Gemeinde einen neuen Vorschlag inklusive Sturmversicherung vorzulegen.

Spielplatz
Erneut wurde die Problematik der Verschmutzung des Sandkastens durch Tierkot diskutiert. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Heike Beierlein hatte die Beschwerden aus der Bevölkerung bereits beim letzten Mal schon in den Rat getragen. Die vorgeschlagene Installation einer Abdeckung kommt laut Verwaltung leider nicht in Frage. Kurzfristig sollen ein Mülleimer und eine Schaufel zur Entfernung von unerwünschten Hinterlassenschaften bereitgestellt werden. Falls sich das nicht bewährt, ist zu entscheiden, ob der Sandkasten ggf. gegen eine andere Einrichtung ausgetauscht werden soll.

Bolzplatz
Die fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe Bolzplatz, in der die FWG-Mitglieder Dr. Peter Barghoorn, Thomas Fickeisen und Dirk Werner tatkräftig mitarbeiten, hat zwei alternative Konzepte vorgestellt: einen Kunstrasenplatz und eine kombinierte Anlage mit Kunstrasen und Mehrzweckfeld. Die anfangs angedachte Halle nach dem Vorbild des Projektes in Carlsberg wird aus Kostengründen nicht weiterverfolgt. Derzeit wird an der Kostenschätzung für die beiden abgespeckten Varianten gearbeitet. Auch die Fördermöglichkeiten sind in der Klärung.

Glasfaserausbau
Gute Nachrichten der fraktionsübergreifenden Arbeitsgruppe Internetausbau, die erfreulicherweise auf eine Initiative der FWG hin gegründet wurde: Die Deutsche Glasfaser ist offenbar bereit, einen privatwirtschaftlichen Ausbau der nicht geförderten Anschlüsse anzubieten. Damit kämen, wie im FWG-Positionspapier gefordert, auch solche Haushalte in den Genuss schnellen Internets, die nicht an der geplanten Trasse liegen. Die Gemeinde muss nun entscheiden, ob man einen Kooperationsvertrag abschließt. Die FWG befürwortet dies stark. Gleichwohl wird nur dann losgelegt, wenn mindestens 40% der momentan nicht mit einem Glasfaseranschluss bedachten Haushalte mitmachen. Wichtig hierbei ist, dass die Anbindung an das Glasfasernetz ohne Kosten für die Bobenheimer Bürger bleibt. Dieses Ziel scheint nach dem momentanen Stand erreichbar zu sein.

“Wir schaffen was-Tag”
Am 19.9.2020 findet der “Wir schaffen was-Tag” statt. Die Gemeinde Bobenheim am Berg nimmt mit insgesamt 3 Projekten teil:

  1. Reinigung und Neuanstrich der Friedhofsmauer
  2. (Provisorische) Instandsetzung des Bolzplatzes
  3. Neuanstrich der Holzbänke auf dem Friedhof

Zur Bewältigung der Projekte ist das ganze Dorf gefragt. Selbstverständlich werden alle Corona-bedingten Vorkehrungen für die Durchführung von solchen Veranstaltungen in Außenbereichen streng eingehalten. Registrierung erfolgt online: https://www.wir-schaffen-was.de

e-Ladestation
Anders als bisher bekannt, gibt es eine Fördermöglichkeit für eLadestationen. Die FWG-Ratsmitglieder Heike Beierlein und Bernd Eisenbarth sind fündig geworden und haben im Vorfeld der Sitzung an einem speziellen Webinar zu geeigneten Förderprogrammen teilgenommen. Das für Bobenheim am Berg in Frage kommende Programm zielt auf die Errichtung von öffentlicher Ladeinfrastruktur insbesondere auf Parkplätzen von Kindertagesstätten, Krankenhäusern und Sportplätzen ab. Förderfähig sind Investitionen rund um die Hardware sowie die Netzanschlusskosten für Normal- und Schnellladepunkte. Zunächst soll ein Angebot der Pfalzwerke für eine kleine Lösung eingeholt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich nach erster grober Schätzung auf 4000-5000 € und liegen damit deutlich unter dem, was für eine große Schnellladestation fällig wäre. Letztere wäre für Bobenheim am Berg nach Ansicht der FWG völlig überdimensioniert. Wenn klar ist, was die kleine Lösung kostet und wie hoch die Förderquote ausfällt, soll geprüft werden, ob der Fehlbetrag über Spenden finanziert werden kann. Um nicht nur für die derzeitigen und zukünftige Eigentümer von eFahrzeugen im Ort, sondern auch für Besucher sowie Feriengäste eine zukunftsfähige Infrastruktur zu schaffen, sollen hierzu auch die Gewerbetreibenden und Ferienwohnungsbesitzer angesprochen werden.

Bobenheim am Berg, 8. September 2020